Canyonland, Arches und Bridges

Weite Gebiete ehemaliger Sanddünen sind heute auffällig wind- und wassergeformte Landschaften, die das geomorphologische Gesicht weiter Gebiete im Südwesten der USA prägen. Oberflächen vergangener, äolischer Sandlandschaften, die heute aufgeschlossen sind, bilden atemberaubende Panoramen und markante geologische Zeugnisse besonders im Colorado Plateau im Westen der Vereinigten Staaten. Wo über etwa 150 Millionen Jahre lang im oberen Paläozoikum und Mesozoikum äolische, fluviatile und lakustrische Ablagerung stattfand, die Sedimente füllten einen zusammenhängenden Raum, der bis zu 3500 Meter mächtig ist und eine Ausdehnung von etwa 106 km² hat. (siehe Blakey et al. 1988). Sand-Ablagerungen aus fast allen geologischen Perioden, beginnend vom späten Präkambrium, blieben erhalten und geben heute Zeugnis von der erdgeschichtlichen Entwicklung. Was kann aus Ablagerungen von Sanddünen interpretiert werden? Erst im Jahr 1970 waren Einheiten wie der Navajo-Sandstein in der Diskussion, es wurde debattiert ob er äolischen oder subaquatischen Ursprungs ist. (Freeman & Visher 1975). Diese Debatte zeigt die Schwierigkeiten der Interpretation von Sandsteinformationen im Allgemeinen und damit einer Aussage über die relikten Verhältnisse der Landoberflächen. Die gestellten Fragen sind heute völlig andere als diejenigen, nach denen man noch im letzten Jahrhundert fragte. Gefragt wird nach der gesamten konzeptionellen Struktur äolischer Sequenzen und noch vielen weiteren Fragen die mit Hilfe von Beobachtungen rezenter Abläufe im Physiosystem teilweise erklärbar werden.

USA Bilder Teil 1 Mai 11 131

Auf dem „Shaferweg“ hat man die beste Gelegenheit die ganze Abfolge der im Canyonland anstehenden Gesteine kennenzulernen. Der Weg ist eine Schotterpiste, die sämtliche Ablagerungen, vom „Jurassic Navajo Sandstone“ bis zur „Permian Cutler Formation“, streift.

USA Bilder Teil 2 Mai 11 194

Natural Bridges NM Utah, Sipapu-Bridge.
Die Natural Bridges sind ein National Monument im US-Bundesstaat Utah. Sie liegen am östlichen Rand des Colorado-Plateaus im White- und Armstrong-Canyon. Drei natürliche Steinbrücken - Sipapu, Kachina und Owachomo - wurden im Laufe von tausenden Jahren von plötzlich auftretenden Springfluten im ansonsten relativ trockenen, rund 150 m tiefen Bachbett herausgearbeitet. Anasazi-Indianer nutzten noch bis vor zirka 700 Jahren obere Felsvorprünge im Canyon zur  Besiedlung. Reste dieser Siedlung sind während einer Rundwanderung im  Canyon zu sehen.

USA Bilder Teil 2 Mai 11 079

Arches NP, Broken Arch. Die Rundwanderung von Broken Arch zum Tapestry Arch ist eine leichte Wanderung durch abwechslungsreiches Gelände,  durch bunte Steingärten, Slickrock Bänken und einem schönen Blick auf die La Sal Mountains.
 

P1020093 Needles
moreinfo

Needles District des Canyonlands National Park. Die Straße führt durch eine mit Sagebrushs bewachsene Landschaft der Carmel-Formation (Jura), gesäumt von Kuppen und Ebenen (Mesas). Das Hochplateau im Vordergrund wird begrenzt durch die Dakota-Formation (Kreidezeit) und Morrison-Formation. Im Hintergrund erhebt sich das Abajo-Gebirge. Die spanischen Entdecker benannt die Abajo-Berge (niedrigere Berge) in den 1700er Jahren so. Sie verglichen sie mit dem höheren LaSal Gebirge im Norden. Die Einheimischen nennen sie heute die “Blauen Berge”.

Home | Joshua Tree NP | Sanddünen im Westen der USA | Death Valley | Canyonland, Arches und Bridges | Island In The Sky | The Needles | Arches | Natural Bridges | Black Canyon of the Gunnison | Yellowstone Nationalpark | San Francisco | Hawai'ianische Inselkette | Grand Canyon |