Sanddünen im Westen der USA

Die Kelso Dünen in der Mojave-Wüste

http://en.wikipedia.org/wiki/Kelso_Dunes

P1140345

Das Kelso Dünenfeld ist der größte Bereich von äolischen Sandablagerungen in der Mojave-Wüste. Die Dünenlandschaft liegt im Naturschutzgebiet der Mojave Wüste in der Nähe der Stadt Baker, im San Bernardino County, Kalifornien und unmittelbar am Kelso Visitor Center entfernt. Der Dünenbereich mit seinen Wanderdünen erstreckt sich über eine Fläche von 120 km². Die höchsten Dünen ragen bis zu 200 Meter über das umgebende Gelände.

Die Dünen bestehen überwiegend aus hellem Quarz- und Feldspatsand, wahrscheinlich ein Erosionsprodukt aus dem Granit der San Bernardino Mountains im Südwesten. Durch die Windselektion findet man in den Dünenkämmen Magnetit und Amphibolite angereichert.

Die Kelso Dünen geben unter bestimmten Bedingungen eigenartige pfeifende oder donnernde Laute von sich, für dieses  Phänomen sind sie als „Singender Sand“ oder "Donnernde Dünen" bekannt. Fanatiker klettern an die Spitzen der Dünen und rutschen langsam hangabwärts, durch den mitgerissenen Sand entsteht ein tiefer Ton den man sowohl hören als auch fühlen kann.  Diesen Effekt kennt man auch von den „Eureka Dunes“ in Kalifornien, „Sand Mountain“ in Nevada, und den „Donnernden Dünen“ in der Namib Wüste.

Die Großen Sanddünen in Colorado

http://en.wikipedia.org/wiki/Great_Sand_Dunes_National_Park_and_Preserve

USA Bilder Teil 1 Mai 11 034
 

Der Park liegt im San Luis Valley am westlichen Fuß der Sangre de Cristo Range, er hat die höchsten Sanddünen in Nordamerika mit einer Höhe von 230 Metern vom Talboden aus gemessen. Die Dünenlandschaft umfasst eine Fläche von 77 km². Das Dünenalter wird mit rund 440.000 Jahre angegeben, die Dünenbildung begann demnach im mittleren Pleistozän.

Die Dünen wurden aus Sand und Schluff-Ablagerungen des Rio Grande, der durch das San Louis Tal fließt, und seinen Nebenflüssen gebildet. Die vorwiegenden Westwinde verfrachteten die Sandpartikel aus der Flussaue und lagerten sie vor dem Überqueren der Sangre de Cristo Range, am östlichen Rand des Tales wieder ab. Dieser Prozess dauert an und lässt die Dünen weiter langsam anwachsen. Wenn sich die Windrichtung ändert, dann ändert sich die Form der Dünen deutlich sichtbar. Die schwarzen Dünenbereiche enthalten vorwiegend Magnetit, ein kristallines schwarzes Eisenoxid.

Dumont Dünen:

DSCN0066

Die Dumont Dünen sind etwa 130 Meter hoch und erstrecken sich über fast 20 Kilometer.  Sie bestehen aus schätzungsweise 6,8 Milliarden Kubikmeter Sand.  Fast jeder Dünentyp ist in dem Dünenfeld zu finden, Barchane, Quer-, Stern-und Längsdünen. Die Quelle des Sandes stammt überwiegend aus dem Westen und Süden wahrscheinlich aus alluvialen Fächern und den Auen des Amargosa Flusses. Die Entstehung der Dünen liegt am ehesten in der Zeit des letzten Hochstands des Lake Manly, etwa vor 18.000 Jahren. Die Dumont Dünen sind eines von mehreren dutzend Dünenfelder die als "lautgebende Sanddünen" eingestuft werden. Die besten Dünen-Geräusche in der kalifornischen Wüste kann man in einiger Entfernung südlich von hier an den „Kelso Dünen“ hören. Das Geräusch entsteht, wenn Sandkörner während einer Sand-Kaskade gegeneinander gleiten, seltener auch während Sandstürmen.  Die Frequenz scheint von der Länge und der Dicke der trockenen gleitenden Sandschicht (Vriend, et. Al, 2007) abhängig zu sein. Die Fläche, auf der die Dünen sitzen, ist ein Überbleibsel der „Bajada Ebene“, die durch den Amargosa Fluss zu Beginn des Jungpleistozäns heraus gespült wurde.  Auf der Nordseite der Zufahrtsstraße, circa 200 Meter bevor sie den Armagosa Fluss überquert und auf die Dünen zuläuft, tritt die relikte Oberfläche zu Tage, dort findet man viele schöne Windkanter.
http://de.wikipedia.org/wiki/Düne

 

Coral Pink Sand Dunes:

P1130131

Die Geologie der Dünen ist ein faszinierendes Thema. Der Sand stammt vom“ Navajo Sandstein“ der in der mittleren Jurazeit abgelagert wurde. Die gleichen Eisenoxide und Mineralien, die für die spektakuläre Landschaft im Bryce Canyon, dem Land der roten Felsen, verantwortlich sind, sind es auch für den Sand der „Coral Pink Sand Dunes“.

Drei Faktoren sind für die Entstehung der Dünen verantwortlich. Sand, starke Winde und ein einzigartiger Einfluss auf die Windstärke und Windrichtung. Der Einschnitt zwischen den Moquith- und Moccasin-Bergen verursacht diesen Einfluss. Der Wind wird durch die Mulde gelenkt, wodurch Windgeschwindigkeit auftreten, die ausreichen, um den aus dem Navajo Sandstein erodierten Sand zu verfrachten. Dieses Phänomen wird als Venturi Effekt bezeichnet. Nach der Engstelle gelangt die Luftströmung in die offene Talung dadurch sinkt die Windgeschwindigkeit,  der Sand setzt sich ab. Das Alter der  Dünen wird auf 10.000 bis 15.000 Jahre geschätzt.

Die“Coral PinkSand Dunes“ werden von einer Vielzahl von Insekten bevölkert, sowie der “ Coral Pink Tiger Schlange“(http://en.wikipedia.org/wiki/Tiger_snake), die nur hier zu finden ist. Nach der Schneeschmelze bilden sich oft kleine Teiche in den Dünen, die Lebensraum für Amphibien, wie Salamander und Kröten, bieten.

top1
Home | Joshua Tree NP | Sanddünen im Westen der USA | Death Valley | Canyonland, Arches und Bridges | Black Canyon of the Gunnison | Yellowstone Nationalpark | San Francisco | Hawai'ianische Inselkette | Grand Canyon |